Drei effektive Übungen zum Energie tanken

Hund wälzt sich im Sand

Drei effektive Übungen zum Energie tanken

Diese Übungen eignen sich zur Ergänzung der Morgenrituale (z.B. Yoga, joggen, meditieren) für zwischendurch und für den Feierabend. Sie können hilfreich sein, wenn wir spüren, dass unser Körper und unser Geist eine Pause benötigen.

Wichtig bei allen Übungen ist, sie ganz bewusst durchzuführen, den Atem fließen zu lassen und in sich hineinzuspüren.

1. Atemübung

Diese Übung können Sie im Sitzen, Stehen und Liegen ausüben, je nach Situation, Vorliebe und Möglichkeit. Wenn es für Sie angenehm ist, können sie Ihre Augen schließen. Nehmen Sie eine Haltung ein, die Ihnen angenehm ist.

Beginnen Sie damit auszuatmen. Den Atem können Sie lautlos aus sich herausströmen lassen oder mit der Silbe „sch“ oder was Ihnen sonst angenehm erscheint. Wenn Ihr Atem ganz aus Ihnen entwichen ist, erspüren Sie, wann Ihr „Einatemreflex“ sich wieder Luft mittels des Einatmens holt. Spüren Sie ganz genau hin. Beobachten Sie, wo dies in Ihrem Körper stattfindet, ohne etwas beeinflussen zu wollen.

Wiederholen Sie diese Übung vier bis sechsmal.

2. Die eigene Präsenz / Strahlkraft aufladen

Die Beschreibung der Übung ist aufgeteilt in die äußere Ausführung und die innere Ausführung. Am besten Sie lesen sich beide Ausführungen zunächst durch, üben ein bis zwei Zyklen die äußere Ausführung und verbinden diese danach mit der inneren Ausführung.

Die äußere Ausführung der Übung:

  • Stellen Sie sich mit gegrätschten Beinen hin. Achten Sie darauf, dass Ihre Fußsohlen den Boden mit der ganzen Fläche berühren.
  • Die Fußspitzen weisen leicht nach außen. Entspannen Sie Ihr Gesicht, lockern Sie Ihren Kiefer, entspannen Sie Ihre Zunge, die Schultern und lassen Sie Ihre Arme und Hände locker und passiv neben dem Körper hängen.
  • Spüren Sie die Verbindung zum Boden. Lassen Sie Ihre Knie ein wenig gebeugt.
  • Verbinden Sie Ihre Atmung mit einer Bewegung der Arme – dabei sollten Sie nur durch die Nase atmen. Zunächst atmen Sie tief aus.
  • Mit dem Einatmen heben Sie beide Arme seitlich nach oben – drehen die Handflächen nach vorne. Heben Sie die Arme in einer langsamen, fließenden Bewegung so weit, bis sie über den Kopf gestreckt sind – in der Zielstellung legen Sie die Handflächen aneinander, die Finger weisen nach oben. In der gestreckten Stellung atmen Sie aus.
  • Mit dem nächsten Einatmen lösen Sie die Handflächen voneinander und lassen die Arme wieder neben dem Körper nach unten sinken.
  • Entspannen Sie Arme und Hände; Atmen Sie aus (Ausgangsposition)

Die innere Ausführung der Übung:

Um die eigene Präsenz bzw. Stahlkraft aufzuladen, ist es nötig Ihre Vorstellungskraft mit einfließen zu lassen. Folgende innere Bilder können Ihnen dabei behilflich sein:

  • Während Sie die Arme von unten nach oben führen, stellen Sie sich vor, wie Sie die Energie der Erde in Ihrem ganzen Körper aufnehmen.
  • Während die Arme über den Kopf gestreckt sind und Sie ausatmen, stellen Sie sich vor, wie diese Erdenergie Ihre Präsenz/ Strahlkraft mit Kraft erfüllt.
  • Während Sie die Arme nach unten führen und einatmen, stellen Sie sich vor, wie alle Körperzellen Licht aus dem Universum aufnehmen.
  • Während Sie die Arme passiv hängen lassen und ausatmen, stellen Sie sich vor, wie diese Energie über Ihre Körpergrenzen hinaus in Ihre Präsenz/ Strahlkraft hineinstrahlt.

Um einen Zyklus zu vollenden, heben Sie die Arme und strecken Sie diese nach oben, dann lassen Sie diese wieder sinken, bis sie passiv neben dem Körper hängen. Sowohl bei der Aufwärts- als auch bei der Abwärtsbewegung atmen Sie tief aus.

Wiederholen Sie diesen Zyklus siebenmal.

(Diese Übung stammt aus dem Buch von Kalashatra Govinda „Chakra Praxisbuch – Übungen für Gesundheit, Harmonie und innere Kraft“, erschienen im Goldmann Verlag).

3. Power-Posing kombiniert mit Präsenzhaltung

Nehmen Sie eine Haltung ein im Sitzen oder Stehen in der Sie sich sicher und stark fühlen.

Richten Sie Ihren Körper auf. Jede Fußsohle einmal auf den Boden stampfen, schlottern Sie kurz mit den Knien, Becken und Hüfte ausschütteln, in Taillenhöhe Hände reiben, Faust ballen, dann die Finger durchstrecken. Das Brustbein aufrichten, strahlendes Lächeln ins Gesicht- Blick nach außen öffnen, die Arme ausbreiten, als ob Sie die Welt umarmen möchten. Einen Moment die Haltung genießen und spüren, wie präsent Sie sich fühlen. (Die Übung stammt aus dem Buch von Ingrid Amon „Die Macht der Stimme, stimme.at)

Viele Freude beim Ausprobieren und Tanken neuer Energie!